Rund um die Themen Oberflächenanalytik und Grenzflächenanalysen oder auch zum praktischen Ablauf einer Analyse in unserem Labor tauchen immer wieder bestimmte Fragen auf. Antworten auf häufig gestellte Fragen haben wir hier zusammengefasst. Sollte Ihre Frage hier nicht beantwortet werden, stehen wir Ihnen gerne Rede und Antwort. Senden Sie und einfach eine Nachricht mit Ihrer Frage zu.

Wie lange dauert es, bis mir die Ergebnisse einer Analyse vorliegen?

Die Berabeitungsdauer eines Analyseauftrags richtet sich nach Art und Umfang der durchzuführenden Analysen. Ein Bericht mit detaillierteren Auswertungen geht Ihnen meist innerhalb von 6 bis 10 Werktagen nach Proben- und Auftragseingang zu. Bei Bedarf bieten wir Ihnen selbstverständlich auch einen Eil- oder Express-Service an, bitte sprechen Sie uns bei Interesse gerne an.

Welche Arten von Proben können analysiert werden?

Eine Untersuchung ist prinzipiell an fast allen Oberflächen, d.h. Festkörper, Pulver, teilweise auch Flüssigkeiten möglich.  Dies gilt auch für elektrisch isolierende Materialien. Bei geometrisch komplexen Proben (z.B. mit Wölbung), oder wenn die Probe nicht zerteilt werden darf, stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite.

Was ist bei der Probennahme zu berücksichtigen?

Bei der Probennahme ist darauf zu achten, den zu untersuchenden Oberflächenbereich nicht mit Werkzeugen, Flüssigkeiten oder Händen zu kontaminieren. Falls Sie die Probe aus einem größeren Bereich ausschneiden müssen, hat sich ein großflächiges Abkleben des zu analysierenden Bereichs mit sauberem Filterpapier oder Haushaltsaluminiumfolie als ideal erwiesen.
Einen Leitfaden zur Probennahme und zur Behandlung und Verpackung von Proben stellt nanoAnalytics Ihnen hier zum Download bereit.

Welche Informationen sollten den Proben beiliegen?

Zu den Proben sollten auf jeden Fall die folgenden Informationen beigelegt werden:

  • eine Beschreibung Ihrer Fragestellung
  • eine Liste der Proben mit aussagekräftigen Probenbezeichnungen
  • Details zu den Proben (Erwartete Zusammensetzung, ggf. gewünschte Analyseposition - eventuell auch mit Fotos der Proben, ...)
  • Ansprechpartner (mit Telefonnummer und/oder Emailadresse)
  • ggf. die gewünschte Analysetechnik

Diese Informationen helfen uns, den Analyseauftrag möglichst schnell zu bearbeiten.

Wie läuft ein Prüfauftrag typischweise ab?

Analytik ist in unseren Augen mehr als nur das liefern von Messergebnissen. Es ist uns wichtig, die Analysen Problemorientiert und Zielgerichtet zu planen, durchzuführen und die Ergebnisse im Gesamtzusammenhang Ihrer Fragestellung zu bewerten. Gemeinsam können So mögliche Handlungsoptionen erarbeitet werden:

1. Wir besprechen mit Ihnen die Fragestellung und beraten Sie bzgl. der Probennahme und der analytischen Vorgehensweise.

2. Sie entnehmen das zu untersuchende Material.

3. Die Proben werden zu uns versendet. Wenn Sie dies wünschen können Sie die Proben auch gerne persönlich vorbeibringen und die Fragestellung mit uns besprechen.
Die Proben sollten vor dem Versenden eindeutig bezeichnet werden. Beiliegend wären weitergehende Informationen zu den Proben (z.B. spezielle Analysepositionen, erwartete Zusammensetzung etc.) und der vorliegenden Fragestellung sehr hilfreich.

4. Wir präparieren Ihre Proben für die durchzuführenden Untersuchungen und führen diese mit den zuvor vereinbarten Verfahren durch.

5. Wir werten die Messergebnisse aus, führen gegebenenfalls die Ergebnisse verschiedener Messverfahren zusammen und interpretieren für Sie die Resultate.

6. Sie erhalten von uns einen aussagekräftigen und auf Ihre Fragestellung fokussierten Bericht. Wir stehen Ihnen selbstverständlich für Rückfragen und zur Diskussion der Ergebnisse zur Verfügung.

 

Für weitergehende Hinweise zur Verpackung der Proben lesen Sie bitte auch unseren Leitfaden zum Probenhandling.